Wiederholungstat

Nach zwei Jahren wollten wir die Whiskystrassenbahn noch einmal machen.

https://maenne2456.wordpress.com/2016/05/23/whisky-strassenbahn/

Gegen 19:00 Uhr trafen wir uns im Dubliner Irish Pub zu Erfurt zum Auftakt der herbstlichen Whiskystrassenbahn. Etwa 20 Teilnehmer fanden sich, meist aus den ländlichen Gebieten Thüringens, um ein besonderes Whiskyseminar zu erleben.

Erst ein gutes Essen im Pub legte die Grundlage für den Alkohol und die guten Tropfen die uns geboten wurden. Dann ging es gegen 20:00 Uhr mit der Straßenbahn los. Eine Dixieland band spielte herrliche und lustige Musik zum feuchtfröhlichen Anlass.

Wir fuhren überall dort wo Schienen liegen. Es gab Bereiche von Erfurt die mir nicht bekannt waren. Unterwegs gab es auch noch eine Stärkung, damit die Prozente nicht so sehr in Kopf gehen.

Die Stimmung war richtig gut. Am Messegelände von Erfurt wurden die Türen geöffnet, damit der schwelende Alkoholgeruch auch mal an die frische Luft kommen konnte. Aber auch, weil Mann eine Zigarette genießen wollte.

Am Ende der Fahrt landeten wir in Patricks Pub und dort in dem Gewölbekeller der Lokalität.

Wir hatte Spaß und gute Unterhaltung. Das Whiskyseminar zog sich hin, die Tropfen wurden immer gehaltvoller und die Unterhaltung immer intensiver.

Echt mal, wir werden auch in Zukunft solche guten Seminare besuchen.

 

 

 

Advertisements

Jetzt haben wir den herbei geschwitzten Herbst

Der Sommer hat so lange Land und Mensch ausgedörrt wie noch nie. Mein Hitzespeicher ist übervoll und lechzt nach Abzukühlung. Und doch habe ich die Sommerzeit auch genossen.

Auf dem Domplatz tobt das Herbstfest und die ersten Kürbisse zeigen ihre herbstliche Farben. Der Rumtopf  wird reifer und reifer …

Herbst bringt jedoch auch Erntearbeit. Der erste Sturm wirbelte unsere Kräuter so sehr durcheinander, das ich diese verarbeiten musste und in die Kühltruhe versenkt habe.

Heute wandelte ich auf meinen jugendlichen Spuren im Eichsfeld. Dort wo mehrheitlich Katholiken wohnen, habe ich in den Jahren 1974 – 1976, im Kalibergbau den Beruf des „Instandhaltungsmechaniker“ gelernt. Die Gegend und der Beruf lag mir nicht. Nicht lange nach der Lehre hängte ich den Beruf an den sprichwörtlichen Nagel.

Leider wurden die Kalischächte im Osten nach der Wende von der Treuhand „abgewickelt“. Das war ein harter Schlag für die Region.

Dort wo ich heute übernachte, gibt es Hängebauchschweine und alte Reichsadler denen die Beute an den Fängen fehlt.

Als ich diese alte landwirtschaftliche Maschine besichtigte, kam mir sofort der vergessene Arbeiterdichter Arthur Schramm in den Sinn. Ihm wird folgender Spruch zugeordnet: „Im Wald, da steht ein Ofenrohr. Stellt euch mal die Hitze vor.

Also … wir haben Herbst. Die Gemüsemutti vom Domplatz hat sich schon abgemeldet, weil sie Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt machen muss. Bei ihr gibt es dann Raclette und Feuerzangenbowle. Auch gut gewärmten Rumtopf soll es wieder geben. Last uns aber erst den Altweibersommer genießen. So jung war die Mutti nun auch wieder nicht. 😉

Manchmal …

habe ich die Gelegenheit schöne und alte Dinge anzusehen …

Und manchmal sehe ich skurile Sachen die mich zum Nachdenken anregen.

Nach dem „Bürgerschießen“ von Bad Dürrenberg kommt die Entspannung.

In Erfurt und in Halle.

Wo auch immer ich bin, sehe ich Dinge, Sachen und Verhaltensweisen, die mich erstaunen oder mir gut tun.

P1290657

 

Ein Sommernachtstraum

In Dessau-Roßlau hatte ich auch in diesem Jahr das Glück, Karten für die Aufführung „Ein Sommernachtstraum“ des 21. Burgtheaters zu bekommen. Und nein, nicht ich habe sie besorgt, sondern eine hier ansässige, langjährige Freundin.

head

Das Burgtheater in Roßlau bietet eine würdige Kulisse für solche Aufführungen.

„Eine Hochzeit ist geplant, doch der Streit der Liebenden entfacht eine verwirrend-spannende Geschichte. Sie führt in die Tiefen des Waldes, ins Zauberhafte, in die Nacht. Menschen werden Fabelwesen, Elfen begegnen Menschen.

Die Liebenden schmachten, während eine Gruppe Handwerker das Leid der Liebenden im eigenen Stück parodiert. Drei Tage und drei Nächte dauert der Spuk.

Im Mittelpunkt Puck, der rätselhafte Geist, Wanderer zwischen den Welten, Helfer und Verwirrer zugleich. Bis endlich der Zauber verfliegt …“ http://www.theaterburg-rosslau.de/

Eine wunderbare Aufführung die im Vorfeld kulinarisch gut umrahmt war. Für solche Erlebnisse bin ich dankbar, auch wenn ich langsam auf meine Figur achten muss. 😉

Danke!

Schlemmerei im Frühling

Das Fasten im Kloster Donndorf ist nun auch wieder Geschichte und doch klingt es noch einige Zeit nach. Der Körper entgiftet noch etwa 2 Wochen, ohne das man es bemerkt. Der Bratapfel am Freitag, zum traditionellen Fastenbrechen, war ein Gaumenerlebnis der besonderen Art.

So oft gibt es bei uns keinen Bratapfel, schon aus diesem Grund ist es etwas besonderes. Der Koch hatte das Kerngehäuse fachmännisch entfernt und die nun entstandene Vertiefung mit Zucker, Zimt und gehackte Mandeln gefüllt. Hmmm!

Das Wetter im Frühling verwöhnt uns jetzt wieder über Tage hinaus. Mich wunderte es also nicht, als der Nachbar am Freitagabend vor der Tür stand und uns zum Grillen am Samstag überreden wollte. Wie aus der Pistole geschossen sprudelte meine Antwort mit dem klaren „NEIN“  von meiner Zunge. Wollte ich doch nicht gleich die hart erarbeitete Erleichterung meines Körpers, der Thüringer Rostbratwurst vor die Füße werfen.

Und doch lockte das Angebot, bei gutem Wetter mit den nachbarlichen Freunden am Grill zu klönen. Ich brauchte eine Lösung. Meine Frau nahm ein vegetarisches Kochbuch aus dem Regal und hielt mir ein Rezept unter die Nase!

Also echt mal … so einfach und trivial kann nur Frau denken! Ich trauerte um mein schönes Problem, das sich unwiederbringbar in Luft aufgelöst hat. Aber nun zum Rezept:

Türkische Kebabs

Zutaten für die Sauce:

  • 4 EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 425 g Kichererbsen aus der Dose, abgespült und abgetropft
  • 300 g Naturjoghurt
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Chilipulver
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Zutaten für den Kebabs:

  • 1 Aubergine
  • 1 rote Paprika, entkernt
  • 1 grüne Paprika, entkernt
  • 4 Eiertomaten
  • 1 Zitrone, geachtelt
  • 8 kleine Lorbeerblätter
  • Olivenöl, zum Einfetten

Für die Soße wird das Oel in einer kleinen Pfanne erhitzt. Die klein gehackten Zwiebeln und der Knoblauch werden darin bei mittlerer Hitze und gelegentlichen Rühren, ca. 5 Minuten goldbraun gedünstet.

Die Kichererbsen, Jogurt, Kreuzkümmel, Chilipulver und die Zwiebel-Knoblauch-Mischung mit dem „Zauberstab“ zu einer sämigen Masse verarbeiten. Die Masse in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Abdecken und bis zum Servieren kalt stellen.

Die Sauce sieht jetzt aus, wie schon mal verdaut. Man sollte also den Gaumen und der Zunge Glauben schenken.

Für den Kebabs das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und gleichmäßig auf die Grillspieße verteilen. Holzspieße sollten vor der Verwendung in Wasser eingeweicht werden. Die Spießenden jeweils mit einem Lorbeerblatt und 1 Zitronenachtel krönen.

Die Spieße mit Olivenöl bestreichen und unter häufigem Wenden 5 – 8 Minuten über dem heißen Holzkohlegrill oder in einem vorgewärmten Backofen garen.

Inzwischen die vorbereitete Sauce vorsichtig erwärmen und mit den fertigen Spießen servieren.

Das schmeckt fantastisch. Die warme Zitrone gibt dabei gern ihren Saft an die anderen Gemüsesorten ab. Hat man 3 dieser Spieße genossen, kann der Duft einer köstlichen Thüringer Bratwurst nichts mehr ausrichten.

 

Jetzt haben wir also offiziell Frühling

Nach dem langen hin und her beim Wetter ist nun endlich klar, das der Frühling sich durchgesetzt hat. Heute ist der erste Tag, an dem ich draussen sitzen kann um den Rechner zu quälen. Ich muss zwar gleich die Jacke überziehen, aber dennoch bin ich befreit.

Zur Zeit sitze ich in der Nähe von ein paar Frauen, die ihren Tag auswerten. Eine Teamversammlung oder Seminar. Hey mir wird es gerade schlecht ob der angelegten kosmetischen Gerüche die in meine Richtung ziehen, aber auch wegen dem ungehemmten Herziehen über die anderen Kursteilnehmer. Da bleibt kein Auge trocken und niemand ungeschoren. Wenn ich schnell genug schreiben könnte,  würde ich für Männer bisher ungehörte Bezeichnungen oder Schimpfworte weiter geben. Das verdirbt jedoch den Charakter meines Blogs.

Was gibt es von der letzten Woche aufzuschreiben?

In Erinnerung blieb mir ein unliebsames Wecken am Wochenende vor Ostern. Ein Grünspecht hämmerte an einen abgestorbenen Ast eines großen Baumes, etwa 20 Meter hinter dem Schlafzimmer. Bisher hatte ich noch keinen Grünspecht mit eigenem Auge gesehen. Jetzt konnte ich sogar Bilder von der balzenden Weckwanze ganz nah machen.

Sein abartiges Pochen gegen den hohlen Ast lockte gleich 2 Weibchen an, womit er völlig überfordert war. Seine Flucht erstaunte die Weibchen, die unendlich erstaunt am Ast hockten und die Welt nicht mehr verstanden. Vielleicht begreifen auch die Spechtweibchen, das Mann sich gern auf eins konzentriert, der Rest ist Überforderung.

Die Woche bis Ostern war kurz. Trotzdem fand ich einen Tag an dem ich nicht im Büro hocken blieb. Wenn man Job und Bedürfnis unter einen Hut bringen kann, ist das ein Glücksfall.

Im Übrigen werden es immer mehr lästernde Weibsen am Nachbartisch, sie trinken Bier, was die Hemmschwelle erheblich nach unten reguliert. Das wird sich aber gleich ändern, den der Chef hat zu Tisch geladen.

Karfreitag bescherte uns einen herrlichen Tag. Wir wollten uns eigentlich am Vormittag nur ein wenig in der Stadt die Beine vertreten, als der herrliche Duft aus den Küchen der Gasthäuser unsere Nasen erreichte. Kurz entschlossen pfiffen wir auf unsere Küche zu Hause und genossen die Küche im Augustiner hinter der Krämerbrücke.

Anschließend sonnten wir uns bis die Sonne weg ging auf dem Wenigenmarkt. Das war herrlich.

Vom Rest des Osterfestes lohnt es nicht groß zu berichten. Wir hatten jedenfalls keinen Stress zu Ostern.