Erfurt …

ist die Hauptstadt der Bundengartenschau im Jahr 2021. Hier hat es immer in den letzten paar Wochen so richtig gut geregnet. Nicht zu viel aber auch nicht wenig. Der Natur und der Bundesgartenschau hat es sehr gut getan. Alles ist grün und wuchert, dass es auch der Seele so richtig gut tut.

Im Gegensatz dazu sind die Nachrichten und Bilder aus dem Westen Deutschlands. Mit welcher Naturkraft Verwüstung, Tod und unermessliches Leid über unsere Nachbarn gekommen ist, kann ich gar nicht fassen. Aus meiner Sicht zeigt uns die Erde seit 2002 mit dem überfluteten Flüssen und Bächen, welche natürlichen Grenzen wir überschritten haben. Aber auch schon vorher gab es solche Zeichen der Natur. Im Winter 1978/79, ich war zu dieser Zeit als Grenzsoldat im Einsatz, hat die Natur uns die Grenzen aufgezeigt. Nichts haben wir daraus gelernt!

„Vergesst nicht, Gutes zu tun und die Dinge mit anderen zu teilen, denn solche Schlachtopfer sind Gott wohlgefällig“ (Hebräer 13:16).

Schlachtopfer wurden wieder dargeboten. Das ist aber gar nicht nötig. Wir sollten auf die Naturseele der Erde hören, sehen, fühlen und dementsprechend handeln. Dann geht es auch uns Menschen gut.

Apropos gut gehen! Die letzten 2 Wochen hatten wir unseren Sommerurlaub. Gebucht hatte ich 9 Tage Wien und für die An- und Abreise jeweils 2 Tage Fahrt durch die Landen. Im Vorfeld war ich schon genervt über die Einreisebestimmungen nach Österreich und die dortigen Bestimmungen für Lokale und Geschäfte. Denn wenn Mann schon in Wien ist, will er auch mit Frau shoppen gehen und sie herausputzen. Doch plötzlich und erwartet, gab es einen Trauerfall in unserer nahen Familie. Sofort war alles anders. Ich war ja froh die Buchung kurzfristig stornieren zu können.

Jetzt hatten wir Urlaub zu Hause! Die Dauerkarten für die Bundesgartenschau beanspruchten wir nun ausgiebig. Wir erfreuten uns an der Gartenschau, nutzten rege die gastronomischen Angebote und fanden, zu unserer Überraschung, Geschäfte die unserem Geschmack entsprachen. Zum Beispiel ein Modegeschäft für die Damen mit der Überschrift „Rubens“. Hey, das Geschäft gibt es schon seit vielen Jahren. Aber wer geht schon mit einer Frau dort hin, die eine Konfektionsgröße 38 hat? Wie es sich heraus stellte, war das ein Fehler. Dort gibt es fast alles für Damen jeder Größe und noch fachkundige Bedienung mit Geschmack!

Geht mal zu Breuninger oder Papenbreer, dort unterhalten sich die Angestellten untereinander und wenn man sie anspricht, sind sie genervt!

Jedenfalls … mir fallen immer die Sprüche meines Vaters ein: „Jedenfalls ist der Kopf größer als der Hals!“ Aber das nur so nebenbei. Also … jedenfalls hatten wir unseren Spaß, keinen Stress und konnten uns erholen. Naja … 2 Wochen, 24 Stunden am Stück … das ist auch eine Hausnummer! Die nahende Pension lässt grüßen und flößt mir enormen Respekt ein. Ich brauche mehr Spielzeug!!!

Kultur im Corona-Jahr

Wie auch in den Jahren zuvor, hatte ich das Glück, zum Burgtheatersommer nach Dessau-Roßlau eingeladen zu werden.

Bei bestem Wetter und mit gutem Essen im Magen, freute sich meine charmante Begleitung mit mir, auf einen unterhaltsamen Abend.

Nicht wie sonst im Innenhof der Oberburg, sondern wegen der besonderen Umstände in diesem Jahr, fand die Veranstaltung auf den großen Platz der unteren Wasserburg Roßlau statt.

„Geschichten aus dem Wiener Wald“ wurde gespielt. Nicht so lustig wie die Jahre zuvor, jedoch sehr unterhaltsam und keck gespielt.

Bevor wir unsere Plätze einnahmen, fragte sie mich noch wo denn meine Jacke sei. Ich wiegelte ab, denn einen dünnen Pullover hatte ich schon einstecken. Je dunkler es wurde, kam mir die Frage nicht mehr so rhetorisch vor.

Es wurde sau-kalt! Gut das da noch Decken lagen, in die wir uns einmummeln konnten. Die halbnackten Schauspieler hatten uns gegenüber den Vorteil in Bewegung zu sein.

Auf jeden Fall hatten wir unseren Spaß und kamen mal raus aus dem Trott.

Im nächsten Jahr komme ich wieder. Ganz bestimmt.

Die Summe aller Laster ist konstant …

… habe ich letzte Woche von einem Freund gelernt. Und seit dem kaue ich darauf rum.

Was sind eigentlich Laster? Ein Lastkraftwagen wohl nicht. Eingegeben bei Google kommt folgendes: „etwas (Gewohnheit o. Ä.), was als tadelnswert, als schädlich, abträglich für den Betreffenden angesehen wird“

Ach ja … sie meinen eine Zigarre genießen, einen guten Wein trinken, das Nichtstun lieben, frauliche Rundungen bewundern, teure Hobbys, schnelle Autos und was weis ich noch.

Nicht alle Menschen können genießen. Das ist schade … ! Laster und Genuß ist dementsprechend nur ein Wort für Wohlsein aus unterschiedlicher Sichtweise. 😉

Letzte Woche war ich in der Altmark. Das Wetter hat den kleinen Jungen in mir verhindert, denn die Elektrocars habe ich nicht dem Regen ausgesetzt. So viel Zeit zum Putzen danach hatte ich einfach nicht.

Ein Bier mit Freunden war aber keineswegs ausgeschlossen, dafür bin dankbar. Zuerst waren wir in einem Restaurant mit Garten. Dort bestellte ich einen Aschenbecher der mir verwehrt wurde. Nochmal langsam … mir wurde gesagt, hier werde gegessen und Rauchen  stört. Wir sind gegangen. Das hatte ich schon mal erlebt. Wohlgemerkt im Biergarten. Es haben sich Leute zu uns gesetzt, obwohl die Zigaretten auf dem Tisch lagen. Dann wurde laut getuschelt bis meine Begleiterin, wohlgemerkt Nichtraucherin, den Leuten sagte das sie ja rein gehen können. Das hätten sie sich ja auch erkämpft. Außerdem sind genügend Tische im Garten frei.

Nun ja, wir waren dann beim Vietnamesen. Essen ging, Bedienung war zum Heulen. Wenn das Glas leer war, konnte man Kniebeugen machen um die Aufmerksamkeit des Wirtes zu erhaschen.

Ich hatte dennoch einen guten Tag.

 

Ende Juni 2020 …

… habe ich immer noch keinen richtigen Antrieb hier zu schreiben, was mir gegen den Strich geht. Der Monat begann mit dem Pfingstfest, an dem wir nichts unternommen haben und so hat sich der Juni hingezogen. Firmentechnisch habe ich nichts auszusetzen, denn da läuft alles planmäßig. Wenn man das so nennen darf. Nur die Kundenbesuche sind sehr beschränkt, meist basiert das auf Videokonferenzen. Und ja ich weis … viele andere Firmen haben Mitarbeiter entlassen müsssen oder Kurzarbeit angesetzt. Von den Geschäften, Künstlern, Reisebüros, Kleingewerbe oder Veranstaltungsplanern will ich gar nicht sprechen. Das sind die absoluten Verlierer des Corona-Lockdowns.

Jetzt hat die Bundesregierung auch noch den Mehrwertsteuersatz für ein halbes Jahr gesenkt. Wer also jetzt ein Auto für 30.000 € kaufen will, spart ganze 900 €!!! Das ist der Effekt für den Verbraucher. Die Rechnungsprogramme in jeder Firma müssen umgestellt werden und zum Ende des Jahres noch einmal. Die Kosten dafür tragen die Firmen und landen zwangsläufig wieder bei den Kunden. Der Verwaltungsaufwand ist enorm.

Immerhin konnte ich die ganze Zeit über den Erfuter Wochenmarkt besuchen, mit dem ein oder anderen Händler, Bekannten oder Freunden schwatzen. Meine Frau weigert sich bis jetzt ihren Versorgungsauftrag zu erfüllen. Sie bekommt Probleme mit der Atmung unter der Maske. Das ist ja wirklich unangenehm und nur kurzfristig auszuhalten. Sie muss auch nicht mehr von zu Hause aus arbeiten. Das schafft wieder Freiraum und Abwechslung. Obschon meine Mitarbeiter, die im Büro ihren Job nachgehen, gern zu Hause arbeiten und von dort aus gute Ergebnisse erzielen. So unterschiedlich kann dass sein.

Ab heute bleibt auch bei mir das Auto nicht mehr stehen. In dieser Woche bin ich in der Altmark. Treffe mich abends mit Freunden, wir werden Elektrocars fahren und endlich wieder ein Bier zusammen trinken. Hier in der Abgeschiedenheit von Salzwedel, habe ich die Muße und die Zeit, meine Gedanken spielen zu lassen.

Wenn ich die Bilder der letzten Woche anschaue, finde ich nicht was mich vom Hocker reisst. Trotzdem werde ich ein paar Bilder zur Auflockerung einschmuggeln.

Ach ja … letzte Woche kam ein Nachbar und brachte kleine, zum Teil verkrüppelte Erdbeeren aus seinem Garten mit. Das sind genau diese Erdbeeren die ungern gegessen werden. Sie haben jedoch lange in der Sonne gelegen, wenig Wasser bekommen und  somit die ganze Süße auf engsten Raum gespeichert.

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr keinen Rumtopf ansetzen. Er hat hat mich dennoch dazu gebracht. Und weil man zum Ansatz mindestens 70% Alkohol braucht, den ich an dem Abend nicht hatte, nahm ich Stroh 80. Das Aroma ist nicht zu toppen.

Ostern 2020 …

… ist endlich Geschichte. Die Tage fühlten sich an als würden sie nie vergehen. Vom Fest konnte man wirklich nicht reden. Und dabei ging es uns in Thüringen noch einigermaßen gut, denn ein generelles Ausgangsverbot gibt es wie in Sachsen oder Wien nicht.

Eigentlich wollten wir zu Ostern wieder nach Mallorca fliegen. Schön am Strand lungern oder im Strassencafe guten Wein und Tapas vernaschen, die Sonne genießen und den wippenden Röckchen nachschauen.

Da muss irgendwie der Wurm drin sein. Im letzten Jahr die Pleite mit Germania und jetzt auch einen Vollausfall. Die Reise ist bezahlt, der Reisepreis wird in einem Gutschein umgewandelt, der dann nichts mehr wert ist, weil die Reiseindustrie den Bach runter geht.

Das Gute an der derzeitigen Situation ist die ungewohnte Ruhe im täglichen Leben. Auf dem Markt kann man ungeniert den Gesprächen in der Schlange lauschen, denn leise Gespräche funktionieren nicht mehr.

Auf der Strasse werden Klötzer mit Radarfallen als Hindernis geparkt.

P1010110

„Im Wald da steht ein Ofenrohr, nun stellt Euch mal die Wärme vor!“ In meinem Fall war es kein Ofenrohr, sondern ein Bürostuhl mit einer Mörtelwanne. Das sollte vllt. der Home office-Platz für ein Bauarbeiter werden.

Statt Urlaub am Meer sitze ich jetzt im Büro und übernehme Arbeiten der Sekretärinnen. Die junge Frau hat einen kleinen Sohn, den sie als allein erziehende Mutter zu Hause betreuen muss und die betagte Frau (in meinem Alter) trat vor einer Woche eine wohlverdiente „Kur“ an, die 5 Wochen dauert.

Zu Hause sitzt meine Frau und macht von dort aus ihren Job. Auch nicht gerade prickelnd.

Original Sugo

Eine liebe Freundin hatte mir ein leckeres Rezept geschickt, das ich natürlich ausprobieren musste …  jaaaa das erste Bild sind Soleier mit Gesicht. 😉
“ ,,, nach dem Fasten….vielleicht interessiert es Dich ja.

Empfehlenswert und jahrelang erfolgreich erprobt.

Original Sugo nach original ITALIENER Art

zum Vorkochen und auf Vorrat
in Portionen zum Einfrieren.
Ein original Italiener verriet mir
das Generationen-Rezept von seine Nonna. (Großmutter)
4 große Zwiebel grob geschnitten in Traubenkernöl (Spar) anrösten.
1 Kg frisches Rinderfaschiertes dazugeben kurz mit anrösten [Rinderhack]
1/2 Kg Paradeiser klein geschnitten (Strunk unbedingt entfernen) [Tomaten]
1/4 Liter Bio Paradeisersaft aus der Glasflasche [Tomatensaft]
1/2 Kg Karotten geschält und geraspelt
1/2 Sellerieknolle würfelig geschnitten
1 großer gelben Paprika würfelig geschnitten
1 Essl. Liebstöckel getrockneten und zerrieben
10 Zehen  Knoblauch geschält würfelig geschnitten
5 cm Ingwerknolle (Fingerdick) geschält und gerieben
1 Esslöffel Bio Gemüse-Suppenpulver von Alnatura
1 Kaffeel. Kümmel
Pfeffer frisch gerieben
Vollsalz frisch gemahlen
Alle Zutaten gut anrösten,
dann 1 Achtel hochwertigen guten Gin dazu, gut umrühren,
und auf kleinster Stufe zugedeckt an die 6 Stunden köcheln.
Ab und an dazwischen umrühren.
Das Sugo wird deshalb so lange geköchelt,
weil sich tatsächlich erst nach vielen Stunden köcheln,
das wichtige Lycopin aus den Paradeisern entwickelt.
Lycopin enthält hochpotente Antioxidantien,
wichtige Antikörper gegen viele Krankheiten,
stärkt das Immunsystem und stärkt die Sehkraft!
Ingwer verstärkt die medizinische Wirkung von Knoblauch.
Gin gibt durch sein fruchtiges Wacholder Aroma,
dem Sugo eine besondere köstliche Note (Alkohol verdunstet beim Köcheln).
Sugo für – 
Udon Nudeln (Bio-Basic Markt),
als Aufstrich auf Gebäck,
als Pizzabelag mit Käse
(Allerbesten Bio-Pizzateig gibt’s bei Hofer (Aldi)! [in Österreich]
Hervorragendes Österr. Produkt
und in 20 Minuten bei 200° Ober-Unterhitze fertig!)
Habe ich gekocht und für gut befunden. Alles wurde in mittelgroße Gläßer abgefüllt. Man muss ja vorsorgen. 😉
Udon Nudeln bekam ich bisher nur als Instant Nudeln. Aber das schmeckt herrlich.
Und wo bekomme ich normale Udon Nudeln her?

Süß-sauer eingelegter Knoblauch

Wir haben immer einen guten Vorrat an Knoblauch, Ingwer und Meerrettich zu Hause. Nun musste ein Knoblauchzopf, der sehr dekorativ aussah, einfach mal auseinander pflücken und haltbar machen. Deshalb suchte ich nach einen schmackhaften Rezept, welches hier gefunden wurde: https://utopia.de/ratgeber/knoblauch-einlegen-leckeres-grundrezept-und-Inspirationen/

Wenn man Mengen an Knoblauch schälen muss, sollte man die Zehen mit heißen Wasser übergießen, dann lässt sich das schälen sehr vereinfachen.

Süß-sauer eingelegter Knoblauch passt hervorragend zu Reisgerichten, eignet sich als kleines Mitbringsel und ist obendrein ganz einfach herzustellen. Du benötigst:

  • 4 Paprikaschoten,
  • 500 g Knoblauch,
  • 250 ml Wasser,
  • 250 ml Essig,
  • 2 EL Salz,
  • 2 TL Zucker,
  • 200 ml Olivenöl,
  • Pfefferkörner,
  • Kräuter und Gewürze nach Geschmack, z.B. Chiliflocken, Kräuter der Provence.

Und so funktioniert’s:

  1. Schneide als erstes die Paprika in schmale Streifen und gib sie zusammen Wasser, Essig, Salz und Zucker in einen Topf.
  2. Lass nun die Paprika garen, bis sie bissfest ist. In der Zwischenzeit kannst du die Knoblauchzehen schälen.
  3. Gib dann Knoblauch, Gewürze und Olivenöl zum Paprikasud hinzu.
  4. Fülle die Mischung nach wenigen Minuten in Schraubgläser und lass sie auskühlen.

Tipp: Um einen optimalen Geschmack zu erzielen, solltest du den Knoblauch mindestens eine Woche im Glas ziehen lassen.

Das etwas andere Brot

So schnell geht das Brot:

5 Eier Größe L
50ml Olivenöl
1,5 TL Salz
150g geriebener Hartkäse
50g Leinsamen
50g Sesam
150g Kürbiskerne
300g ungesalzene Nüsse (ich hab halb Walnüsse halb Cashewnüsse genommen)

Wenn es zu grob ist, kann man die Nüsse auch hacken. Es macht sehr satt und hat kaum Kohlehydrate.

Einfach alles in einer Schüssel mit dem Löffel zusammenrühren, in eine
mit Backpapier ausgelegte Kastenform tun und dann in den bei 150-160
Grad vorgeheizten Backofen mit Umluft

ca. 1 Stunde 20 Minuten backen.

Pizzasuppe

Nun ja, nach der Fastenperiode brauchen wir wieder Kraft für die kalten Tage im Winter. Uns so habe ich nach guten und einfachen Rezepten im Internet gesucht. Diese Pizzasuppe, angeblich von Omma, hat es mir angetan. Sie wurde gestern gekocht, obwohl der nötige Hunger fehlte. Die Zutaten sind für 2 Personen.

Zutaten

  • 200 g                         Hackfleisch
  • 1 mittlere                   Zwiebel
  • 1 kleine Dose           Champignons
  • 1 kleine Dose           Mais
  • 1                                 Paprikaschote(n), rot und gelb
  • 100 g                         Sahne-Schmelzkäse
  • 0,5 Becher                Sahne
  • 1 Pakung                  Tomatensauce (Tomato al gusto mit Kräutern)
  • ¼ Liter                       Gemüsebrühe
  •                                    Salz und Pfeffer, Oregano
  • 1 TL                            Olivenöl
  • evtl.                             Parmesan

Zubereitung

Die Zwiebeln würfeln und mit dem Hackfleisch in Olivenöl anbraten. Die Paprikaschoten ebenfalls würfeln und mit den Champignons und dem Mais zum Hackfleisch geben. Alles kurz anbraten, anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Sahne, die Tomatensauce und den Sahneschmelzkäse hinzugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.


Beim Servieren nach Belieben etwas geriebenen Parmesan auf die Suppe streuen.
Dazu passt am besten Baguette.
Quelle: https://www.chefkoch.de/rezepte/845091189864506/Omas-Pizzasuppe.html